Passion

Montecucco Sangiovese DOCG.
Ehrlich. Reich. Groß.

Als die Cousins Andreas und Manfred Kunert ihr Terroir suchten, ging es Ihnen nicht darum, irgendeinen Wein in irgendeinem Landstrich anzubauen. Ihr Herzensanliegen war es von Beginn an, den ehrwürdigen Sangiovese zu kultivieren. Und sie lieben ihr „paese“, dieses wunderbare, aufstrebende junge Montecucco …

L’origine – Montecucco

Cinquecento ettari, 500 Hektar, ist die Fläche, auf der in Montecucco Wein angebaut wird. Dieses Fleckchen Land in der südlichen Toskana, der Maremma, hat eine noch junge Tradition im Weinbau. Den Status einer Denominazione di Origine Controllata (DOC) genießt das Gebiet erst seit dem Jahr 1998, nachdem sich ambitionierte junge Winzer leidenschaftlich dafür engagiert hatten.

Heute gilt das Montecucco als aufstrebendes Weinanbaugebiet, dessen Erzeugnisse sich aus Sicht vieler Sommeliers mit so großen Weinen wie dem Brunello messen lassen können.

Wind, Sonne und Kalkstein- oder Vulkanböden am Fuße des erloschenen Monte Amiata prägen das spannende Aroma der Trauben, die hier wachsen.

2011 verlieh das italienische Landwirtschaftsministerium dem Montecucco Sangiovese die Auszeichnung DOCG (Denominazione di Origine Controllata e Garantita) – ein weiterer Meilenstein auf dem Weg, dieser Region das Ansehen zu verschaffen, das sie verdient.

Le uve – der Sangiovese

Schon die Etrusker sollen den Sangiovese angebaut haben. Heute ist es die verbreitetste Rebsorte in der Toskana. Der Name verheißt viel. Er wird zumeist als „Das Blut Jupiters“, der größten römischen Gottheit, übersetzt.

Kirschen, Iris, Veilchen … Fruchtige bis florale Aromen bestimmen die jungen Sangiovese Weine.

Die Riserva Varianten gewinnen pflaumige und – insbesondere bei Lagerung in Holzfässern – auch Kräuter, Schokoladen- und Waldtöne.

Dieser aromatische Variantenreichtum ist sicher auch ein Grund dafür, dass die großen toskanischen Weine auf dem Sangiovese beruhen: Prominente Beispiele sind der Brunello di Montalcino, der Chianti Classico und der Vino nobile di Montepulciano.

Aus deren Schatten möchte Otto Ettari mit Hilfe seines erfahrenen Kellermeisters und des ambitionierten Önologen den Montecucco Sangiovese „herauskultivieren“. Mit gezielten Investitionen in kleinere Stahltanks, Holzfässer und neue kleine Barriques will das Team die Produktion weiter differenzieren, um so den eleganten Montecucco Sangiovese mit der typischen Ehrlichkeit dieser alten Rebsorte Jahr für Jahr zu perfektionieren.